Archiv des Autors: Jusos

Rechenschaftsbericht 2016

Die heranwachsenden Menschen politisch zu bilden und für eine aktive Mitarbeit am politischen Geschehen zu gewinnen, ist die Aufgabe der Verbände politischer Jugend. Im Bewusstsein ihrer gemeinsamen Verantwortung für die Festigung des demokratischen Gedankens in Staat und Gesellschaft haben sich die Kieler Kreisverbände der Jungen Liberalen (JuLis), der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten (Jusos), der Jungen Union (JU) und der Grünen Jugend (GJ) zum Verband Politischer Jugend Stadt Kiel zusammengeschlossen.

I) Organisatorisches

Am 12. Dezember 2015 wählten die Mitglieder des Stadtausschusses Christoph Beeck als Vorsitzenden und Dennys Bornhöft erneut als Geschäftsführer. Ihre Amtszeit begann am 01.01.2016 und endete am 31.12.2016.
Im Jahr 2016 lud der Vorsitzende insgesamt sieben Mal zum Stadtausschuss ein, wobei der Termin am 17.12. gleichzeitig als Jahreshauptversammlung fungierte. Die weiteren Termine waren am 15. Februar, 11. April, 17. Mai, 29. Juni, 6. Oktober und 14. November. An den Sitzungen haben stets Vertreter_innen aller Mitgliedsverbände teilgenommen. Die Sitzungen des Stadtausschusses dienten der Besprechung organisatorischer Fragen, der Vorbereitung gemeinsamer Veranstaltungen und dem Austausch zwischen den Verbänden. Außerdem trafen sich der Vorsitzende und der Geschäftsführer zur Erledigung von Finanzangelegenheiten. Die Verteilung der Mittel für die unterschiedlichen Zwecke erfolgte im Einvernehmen der Mitglieder. Die Belege und Unterlagen wurden wie immer in korrekter Form angelegt und eingereicht.

Im Oktober erreichte der VPJ die Anerkennung als förderungswürdiger Träger der freien Jugendhilfe nach § 75 SGB VIII durch das Jugendamt der Landeshauptstadt Kiel.
Der VPJ informiert über seine Arbeit unter www.vpj-kiel.de und bei facebook.com/vpjkiel. Auch in diesem Jahr stellten wir wiederholt fest, dass für die Arbeit der vier Mitgliedsverbände, die Arbeit des VPJ und den gemeinsamen Austausch ein „Haus der Jugend“ mit gemeinsamen Tagungsräumen und eigenen Büros fehlt. Damit würde die Arbeit leichter, effizienter, öffentlicher, gemeinschaftlicher und gesicherter werden.

Am 17. Dezember wählte der Stadtausschuss Henrik Welp zum Vorsitzenden für 2017 und Dennys Bornhöft erneut zum Geschäftsführer.

Weiterlesen